Paetzilore denkt nach…

Paetzilore_denkt_nach4

Den Aufmerksamen unter euch ist es vielleicht aufgefallen: Ich war eine Weile (um genau zu sein 2 Wochen) nicht online. Diesmal war nicht mein Rechner kaputt und es ist auch sonst nichts vorgefallen: Mir war einfach nicht danach, ständig zu Bloggen oder Bilder auf Instagram hochzuladen.
Von außen sieht immer alles locker leicht aus: Tolle Bilder, neue Sachen, über die man berichtet, 3-4 Beiträge die Woche.
Aber ich finde es manchmal ganz schön anstrengend zu Bloggen:
Ständig vergleicht man sich mit anderen Bloggern und sieht sich im Zugzwang („Wow, die und die hat schon wieder einen neuen Outfit-Post„, „Sollte ich mir den Nagellack/ die Tasche/ die Kette auch kaufen?!„, „Wie schaffen die anderen es nur immer, Goodies von der Marke X zu bekommen?„, „Oh, ein Bloggerevent! Verdammt, sollte ich bei so was auch mal mitmachen?!„). Auf Instagram ist es nicht besser („Wow, sieht die toll aus!„, „Ist sie schon wieder im Urlaub?!„, „Geht sie jeden Tag essen?„, „Sie war schon wieder joggen!„).
Täglich auf der Suche nach einem neuen Fotomotiv oder einem neuen Blogbeitrag und dabei immer wieder das quälende Gefühl, sich zu wiederholen.
Also dachte ich mir: Jetzt machste mal ne Pause! Zwei Wochen habe ich nicht gebloggt, mir nicht (wie sonst) täglich meine Statistik angesehen oder auf Instagram das Leben der anderen bewundert. Und siehe da: Es hat echt gut getan! Am Anfang hatte ich ein quälend schlechtes Gewissen (verrückt: Es war ein bisschen so wie früher in der Uni, wenn ich Hausarbeiten schreiben musste und es nicht gemacht habe), aber dann ging es. Was geblieben ist, ist der Beschluss, weniger nach anderen zu gucken (mir egal: wenn Person X sich 5 neue Chanel-Nagellacke gekauft  und einen wahnsinns guten Beitrag dazu geschrieben hat, dann lese ich das zwar gerne, muss es aber noch lange nicht auch machen.). Bloggen soll schließlich Spaß machen und ist kein Zwang. Ich liebe das Bloggen und so soll es auch bleiben.
P.S: Worauf ich noch hinweisen möchte: Ich distanziere mich von dem türkisfarbenen Nagellack auf dem Bild. Auch wieder so ein Kauf: Bei anderen fand ich das toll, bei mir schrecklich.

Advertisements

13 Gedanken zu „Paetzilore denkt nach…

  1. Als ich mit dem Bloggen angefangen habe, hatte ich auch nicht gedacht, dass so viel Arbeit damit verbunden ist. Aber trotzdem macht mir das Bloggen Spaß.
    Ich finde es auch nicht schlimm, wenn man mal eine Pause einlegt, um zu entspannen oder sich auf wichtigere Dinge (wie z.B. Familie, Freunde, Job, Schule) zu konzentrieren. LG Jamila

  2. Ich habe dich schon vermisst, denn ich liebe deine Rubrik ‚ Paetzilore denkt nach‘ und auch deine sonstigen Beiträge. Dein Schreibstil ist einfach toll. Und ich mag nämlich nicht viele deutsche Blogger! Manchmal denke ich auch bei anderen Bloggern ‚warum hat sie so viele Klicks auf ihrem Blog‘ und was finden die Besucher so toll an den Fotos, aber der Gedanke ist ziemlich schnell wieder weg. Wenn ich ein Motiv sehe, das für Instagram geeignet ist, kommt es rein, wenn ich Zeit und Lust habe zu bloggen, tue ich es, wenn nicht dann eben nicht. Dauernd shoppen gehe ich auch nicht, ich muss ja auch noch andere Dinge tun. Es muss einfach Spaß machen und was kommt das kommt. Entweder guckt keiner auf den Blog oder ich werde berühmt. Haha.
    Sei lieb gegrüßt, Nadja

    • Ach du Süße, danke!! ❤ Das tut gut und geht runter wie Öl. Und zurückgeben kann ich das Kompliment außerdem! Du bist übrigens auch eine der Damen, die immer toll aussieht auf ihren Bildern 😉 Deine Einstellung ist super, davon schneide ich mir eine Scheibe ab!
      Liebe Grüße aus Frankfurt nach Frankfurt! (Das schreit übrigens mal nach einem gemeinsamen Kaffee 😉 )
      Paetzi

      • Haha, danke! Du müsstest aber mal sehen, wie viele Fotos meine arme Kollegin machen muss! Solange kein Chef in Sicht ist, kann man die Päuschen gut zu nutzen. Hihi. Oh ja, gerne. Genieße noch deinen Sonntag. Liebe Grüße, Nadja

  3. Hallo meine Liebe!

    Ich finde es überhaupt nicht schlimm, sich eine Auszeit zu nehmen! Ich selbst mache das auch – immer dann, wenn die Klausuren anstehen ^^ Dann komme ich einfach nicht dazu, neue Fotos zu schießen und zu bearbeiten und dazu auch noch einen Text zu schreiben. Da muss man dann eben Prioritäten setzen. Ich habe jetzt schon von einigen Bloggern mitbekommen, dass sie sogar während ihres Urlaubs bloggen oder „vorbloggen“ mit automatischer Veröffentlichung in der Zeit, in der sie nicht da sind! Das geht mir viiiiel zu weit! Dann ist es nämlich wirklich wie Uni: Ich muss das und das dann und dann fertig haben. Schrecklich!
    Wir sind alle auch nur Menschen und mir geht es oft wie dir, dass ich denke „Mensch, wie kann das sein, dass die so viel bloggen/so viel verlosen/so viel Zeug kaufen können etc.pp.“ Aber Neid ist ja nicht besonders hübsch und dann denke ich mir „Es ist ein Hobby und soll ein Hobby bleiben!“ Nicht umsonst habe ich bei meinem Beurfswunsch davon abgesehen, mein Hobby zum Beruf zu machen – denn dann hat man ja kein Hobby mehr!

    In diesem Sinne: Nimm dir so viele Auszeiten wie du magst, wenn du dafür ab und an mit deinen schönen kleinen Artikeln um die Ecke kommst 😉

    Liebste Grüße
    Julia

  4. Toller Artikel, ich mag deine Tiefgründigkeit. In manchen Zeilen erkenne ich mich tatsächlich wieder. Ich habe zum Beispiel vor meinem Sommerurlaub auf Mallorca ein echt schlechtes Gewissen gehabt, dass ich zwei Wochen nichts posten werde. Das ist wirklich verrückt. Aber mir macht das bloggen wirklich Spass, aber es ist ein zeitintensives Hobby. Ich finde es überhaupt nicht schlimm mal einen Pause ein zu legen, denn es soll ja ein Ausgleich zum Alltag sein mit Freude und kein Stress.

    Mach weiter so wie du magst, wir folgen dir trotzdem treu weiter!

    Alles Liebe Lara

  5. Oh, ich kann dich sehr gut verstehen, aber mal ehrlich, wir kommen viel zu gern hier vorbei, als das wir verlangen würden, täglich neues zu lesen… lieber den einen oder anderen Beitrag weniger. aber dafür mit ganz viel Spaß und Laune an der Sache 😉

    Ganz liebe Grüße Trina ♥

  6. Du schaffst es, ein wirklich nicht ganz so „klares“ Thema mit diesem Beitrag ganz klar zu umreißen: gibt es ein Muss? Wie häufig muss man Bloggen? Wie oft seine Statistik checken? Innerhalb welcher Zeit reagieren? … Und: darf ich, auch ohne es anzukündigen, mal nicht bloggen? Hab ich eben beim Durchlesen von dir gelernt: ja, darf ich. Und wahrscheinlich tut so eine Pause jedem von uns dann gut, wenn wir über das Thema nachdenken. Liebe Grüße und schönen Wochenendausklang Doris

  7. So eine Auszeit kann einem ordentlich den Wind durch den Kopf pusten und vieles rutscht wieder wie bei einem Schiebepuzzel an seinen Platz. Mir hat meine konsequente Urlaubsblogpause auch extrem gut getan und jetzt macht es wieder Spaß. Ich „muss“ auch nicht mehr ständig an den nächsten Beitrag denken, den gibt es nur, wenn mir so richtig danach ist. Das befreit wirklich und ich freue mich, dass Du das auch so siehst. Wir sind hier auf unseren Blogs ja nicht auf der Arbeit, es ist nur Hobby und Spaß – zumindest bei mir. 😉

    Hab noch einen schönen Abend und komm gut in die neue Woche.

    Liebe Grüße, Tina

  8. Ich kann deine Pause voll und ganz nachvollziehen!
    in letzter Zeit habe ich weder großartige Ideen gehabt, noch war ich wirklich motiviert ständig zu bloggen und mir neue Blogposts einfallen zu lassen. Das schlechte Gewissen war schon da, aber andererseits kann ich auch nichts hervorzwingen…
    Vor allem habe ich bei dem schönen Wetter einfach keine Lust gehabt, gebe ich ganz offen zu – obwohl mir das Bloggen nach wie vor irrsinnig Spaß macht! aber in den letzten Tagen war ich einfach viel lieber im Freien als in der Wohnung vor meinem Laptop.
    Schön, dass du wieder da bist, freue mich schon auf deine folgenden Beiträge 🙂

  9. Gut gebrüllt, Löwe!
    Dass so eine Blogabstinenz gut tut, kann ich auch bezeugen. Und ich bin davon überzeugt, dass wir nicht die einzigen sind, die dem zwanghaften Blick in die Statistik, mehrfach täglich, verfallen sind.

    Ich glaube auch, dass hinter Blogbeiträgen mit Fotos immer viel mehr Aufwand steckt, als in reinen Textbeiträgen. Ich bin mangels eigener Bildbearbeitungskenntnisse immer schwer beeindruckt von deinen Fotos auf denen meistens nicht nur Bild, sondern auch noch Text in toller Schriftart, Symbol und oft auch noch ein Katzenkopf zu sehen sind.

    Und auch ich mag deine Rubrik „Paetzilore denkt nach“ sehr gerne. Denn auch, wenn mir deine Fotos imponieren, mag ich deinen Schreibstil immer noch am liebsten.

  10. Liebe Paetzilore,
    vielen Dank für deinen tollen Beitrag, in der deiner sowieso sehr lesenswerten Rubrik. Ich mag diese Post, die einfach nachdenklich sind oder ein „kritisches“ Thema haben sehr.
    Mir geht es oft nicht anders, wie wahrscheinlich auch den meisten anderen. Stündliches Checken von Statistiken, ständiges Suchen nach neuen Ideen, tollen Fotos oder Inspirationen. Und am Ende ist man oft doch gefrustet, weil offenbar nur die wenigsten „echte“ Follower sind, die auch mal einen Kommentar schreiben oder ein heiß ersehntes Sternchen vergeben. Eigentlich sollte es einem egal sein, egal ob es plötzlich weniger Leser sind als am Tag zuvor, egal, dass die Klickzahlen seit Tagen bescheiden sind und man irgendwie das Gefühl hat, nicht voranzukommen. Oft, weil man den eigenen Ansprüchen nicht gerecht wird, manchmal, weil alle andere Blogger viel mehr Zuspruch bekommen. Vielleicht sogar gar nicht verdienen.
    Deshalb kann eine Blogpause durchaus gut tun und alles wieder ins rechte Licht rücken. Schließlich sollte der Spaß an der Sache nie verloren gehen. Zum Glück hast du ihn offenbar wiedergefunden :).
    Liebe Grüße

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s